DSGVO in der Realität angekommen

Es wurde viel spekuliert, wie sich die EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis darstellt. Vorhersehbar war jedenfalls, dass die Aufsichtsbehörden aufgrund einer im Schnitt eher spärlichen Besetzung vermehrt zu tun haben. Und genau das ist eingetreten.

In Deutschland sind die jeweiligen Landesdatenschützer zuständig für Anfragen und Beschwerden. In einem Artikel von t3n liest man über den nun wahr gewordenen, stressigen Alltag. Als „Hauptziele“ für Beschwerden entpuppen sich, zumindest in Berlin, Onlinehandel und Lieferdienste für Essen heraus. Aber neben den Beschwerden gibt es insgesamt viele Fragen rund um die DSGVO von Unternehmen und Betroffenen, die selbstverständlich auch bewältigt werden müssen.

 

Quelle: https://t3n.de/news/dsgvo-datenschutz-behoerden-1090455

Weiter…

IT Sicherheit und DSGVO

Es mehren sich die Berichte, die einen direkten Bezug aus kompromittierter IT und der Datenschutzgrundverordnung herstellen. Golem zeigt nicht nur auf, dass die eigene IT ohne -die sonst üblichen- individuellen Anwenderfehler durch Malware infiziert werden kann, sondern spricht auch die datenschutzrechtlichen Folgen an.

Neben dem Schaden, der durch Wanna Cry & Co intern verursacht wird, kommen mit der DSGVO auch noch mögliche Strafzahlungen und Schadensersatzansprüche durch betroffene Personen wie z. B. Kunden hinzu.

Kommentar: Die europäische Datenschutz Grundverordnung erfordert bei vielen Unternehmen ein Umdenken bei der IT-Sicherheit.

Weiter…

Virtueller Adventskalender zur DSGVO

Die europäische Datenschutzgrundverordnung wird vom Datenschutzbeauftragten Rheinland-Pfalz der Jahreszeit angemessen als Adventskalender präsentiert und bietet grundlegende Informationen zur DSGVO, die ab Mai 2018 für alle in Europa tätigen Unternehmen greift.

 

Kommentar: Die Weihnachtszeit 2017 ist vielleicht die letzte Chance, sich besinnlich auf die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vorzubereiten. Unternehmen, die ihre Verfahren noch nicht angepasst haben, sollten jetzt aktiv werden.

Sie möchten Unterstützung zu diesem oder ähnlichen Themen?
Das Büro für Datenschutz und Projektmanagement ist unter 0521-4469606-0 oder unter info@bfd.pm erreichbar.

Quelle und Türchen: Weiter…

DS-GVO: "Böse Überraschungen"

Eine weitere Mahnung vom Heise Verlag an deutsche Firmen. Die Vorgaben aus der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) müssen zwingend bis zum 25. Mai umgesetzt werden.

Dabei ist problematisch, dass viele Stellen davon ausgehen, von der Verordnung gar nicht betroffen zu sein. Die DSGVO gilt aber für alle Unternehmen, Vereine, Behörden, Kirchen und Institutionen, die Daten verarbeiten – zum Beispiel E-Mail Versand mit angebundenem Adressbuch. Es wird also kaum jemand geben, der hier nicht Handeln muss. Je nach Unternehmensgröße ist das mit einem unterschiedlichen Aufwand verbunden.

Da ab Mai 2018 hohe Bussgelder bei Verstössen fällig werden, sollten Unternehmer diesen Warnruf ernst nehmen und die Vorgaben genau auf die bestehenden Prozesse hin überprüfen.

Kommentar: Die Uhr tickt. Wer personenbezogene Daten verarbeitet und die europäische Datenschutzgrundverordnung ignoriert, kann böse überrascht werden…. Weiter…